Navigation überspringen
Eine Gruppe von Menschen schaut sich das KörberHaus von innen an.

Über das KörberHaus

Herzlich willkommen im KörberHaus!

Das KörberHaus wird Ende 2022 eröffnet.

Das KörberHaus ist mitten in Hamburg-Bergedorf.

Bergedorf ist ein Stadt-Teil von Hamburg.

Das KörberHaus ist ein Treff-Punkt für alle Menschen in:

·      Bergedorf

·      Hamburg und dem Umland

Für Menschen in jedem Alter.

Für Menschen aus unterschiedlichen Kulturen.

Ein Ort für Begegnungen

Im KörberHaus begegnen Sie anderen Menschen:

Sie können miteinander reden.

Sie können Freundschaften schließen.

Im KörberHaus sollen die Menschen gern zusammenkommen.

Ein Ort für Menschen mit und ohne Einschränkungen

Das KörberHaus ist ein Ort der Begegnung

für Menschen mit und ohne Einschränkungen.

Im KörberHaus ist es selbstverständlich:

·      Alle begegnen sich mit Respekt und Rücksicht.

·      Alle können mitmachen.

Wir unterstützen Menschen mit Einschränkungen:

Sie können alle Angebote im KörberHaus nutzen. 

Mitmachen im KörberHaus

Im KörberHaus können Sie mitmachen.

Sie können:

·      Etwas Neues lernen.

Zum Beispiel:

Eine Sprache oder Yoga

·      Etwas erleben:

Zum Beispiel:

Lesungen und Theater-Stücke

·      Etwas selber machen:

Zum Beispiel:

Im Chor singen

Mitmachen im Ehren-Amt

Im KörberHaus können Sie sich füreinander einsetzen.

Zum Beispiel: in einem Ehren-Amt.

Ehren-Amt bedeutet:

Sie helfen anderen Menschen.

Sie helfen regelmäßig.

Dafür bekommen Sie kein Geld.

Zum Beispiel: Sie können Kindern vorlesen.

Im KörberHaus hält man zusammen.

Und bewirkt so etwas Gutes für die Gemeinschaft.

Mitmachen der Menschen aus Bergedorf

Die Menschen aus Bergedorf können sich überlegen:

·      Wie wollen wir in Bergedorf leben?

·      Was wollen wir gemeinsam verändern?

Die schweren Wörter dafür sind:

bürger-schaftliches Engagement.

Das spricht man so aus: An-ga-schmon.

Im KörberHaus fördert man das bürger-schaftliche Engagement.

Zum Beispiel durch:

·      Veranstaltungen

Zum Beispiel: Informations-Veranstaltungen zum Ehren-Amt

·      Gesprächs-Runden

·      Die Möglichkeit, eigene Ideen umzusetzen 

·      Bildungs-Angebote:

Zum Beispiel: Kurse und Vorträge

Sie können zum Beispiel lernen:

Wie Sie am besten mit den Menschen umgehen,

denen Sie helfen.

Das Angebot wird noch vielfältiger:

·      Weil Sie die Räume im KörberHaus nutzen können.

·      Weil weitere Gruppen aus Bergedorf mitmachen.

Wer hatte die Idee für das KörberHaus?

Die Idee für das KörberHaus hatten im Jahr 2016:

·      das Bezirks-Amt Bergedorf

·      und die Körber-Stiftung.

Stiftung bedeutet:

Das ist eine Einrichtung.

Die Einrichtung gibt viel Geld.

Das Geld verwendet man:

für einen bestimmten guten Zweck.

Wer ist am KörberHaus beteiligt?

Am KörberHaus wirken 9 verschiedene Gruppen mit.

In den Gruppen arbeiten viele Menschen zusammen.

Mehr dazu erfahren Sie im Text Mitmachen:

Mitmachen | KörberHaus (koerberhaus.de)

Warum gibt es das KörberHaus?

Im KörberHaus entwickeln wir das alte Angebot weiter:

Vom Haus im Park und vom Lichtwark-Haus.

Mehr zu den beiden Häusern erfahren Sie am Ende vom Text.

Der Bau vom KörberHaus ist gut für den Stadt-Teil Bergedorf:

·      Weil sich die Menschen hier begegnen können.

·      Und gemeinsam etwas verändern.

Die Stadt Hamburg unterstützt den Bau deshalb mit Geld.

Wie ist das KörberHaus entstanden?

Hier erfahren Sie:

Wie das KörberHaus entstanden ist.

Architektur-Büros zeichnen Pläne für:

·      Gebäude

·      Außen-Bereiche

Auf den Plänen kann man zum Beispiel sehen:

Wie sehen die Gebäude aus.

Wenn sie fertig gebaut sind.

Das KörberHaus wurde gebaut:

Nach dem Plan vom Büro MGF Architekten.

Der Außen-Bereich wurde gestaltet:

Nach dem Plan vom Büro Treibhaus Landschafts-Architektur.

Die Firma Sprinkenhof GmbH hat das KörberHaus gebaut.

Besonders wichtig ist im KörberHaus die Barriere-Freiheit.

Barriere-Freiheit bedeutet: Es gibt keine Hindernisse.

Zum Beispiel: Stufen im Eingangs-Bereich.

Wie sieht das KörberHaus aus?

Im KörberHaus gibt es sehr viel Platz:

·      3 Stock-Werke

·      6 Tausend Quadrat-Meter

Es gibt es sogar ein eigenes Theater:

Das Lichtwark-Theater. 

Das KörberHaus besteht aus viel Glas:

Man kann gut hinein schauen.

Und hinaus.

Man kann schnell sehen:

Wo alles ist.

Es gibt viel Licht im KörberHaus.

In der Eingangs-Halle gibt es Pflanzen.

Um das Gebäude herum ist Wasser.

Auch die Bau-Weise zeigt:

Das KörberHaus ist ein offenes Haus für Alle.

Welche Räume gibt es im KörberHaus?

Es gibt viele Räume:

·      Die Bücher-Halle:

Sie können dort Bücher und Zeit-Schriften ausleihen.

·      ein Theater: das Lichtwark-Theater 

·      ein Café

·      einen großen Veranstaltungs-Raum

·      Beratungs-Räume

·      Lern-Räume

·      Bewegungs-Räume

Woher kommen die Namen vom KörberHausund vom LichtwarkTheater?

Der Name vom KörberHaus kommt von:

Kurt A. Körber

Kurt A. Körber verstarb1992.

Er war ein erfolgreicher Unternehmer.

Und ein Stifter.

Stifter bedeutet:

Jemand gründet eine Stiftung.

Kurt A. Körber hat die Körber-Stiftung gegründet.

Kurt A. Körber fühlte sich mit Bergedorf sehr verbunden.

Hier gründete er seine Firma:

die Hauni Maschinen-Fabrik.

Hier gründete er das Haus im Park.

Das ist ein Stiftungs-Projekt.

Und ein Veranstaltungs-Ort.

Zum Beispiel für:

·      Vorträge

·      Gesprächs-Runden

·      Konzerte

Das Haus im Park wird bald geschlossen.

 

Der Name vom Lichtwark-Theater kommt von:

Alfred Lichtwark

Alfred Lichtwark verstarb vor über 100 Jahren.

Er war Direktor der Hamburger Kunst-Halle.

Das ist ein großes Museum für Kunst in Hamburg.

Alfred Lichtwark hat sich dafür eingesetzt:

Dass alle Menschen Kunst und Kultur erleben können.

Das Lichtwark-Haus in Bergedorf wurde abgerissen:

An diesem Ort steht jetzt das KörberHaus.

Einige der Gruppen im KörberHaus

hatten zuvor im Lichtwark-Haus ihre Räume.

Auch das Lichtwark-Haus war ein Treff-Punkt in Bergedorf.

Video Auf dem Weg zum KörberHaus: Ende des Jahres wird eröffnet